Sensorische Analyse

Hautpflege oder Schönheitsrituale sprechen alle unsere Sinne an. Daher legt L’Oréal großen Wert auf die sensorische Evaluierung seiner Produkte. Letztlich trifft der Verbraucher auf dieser Grundlage seine Wahl.

Center for Research and Innovation in Pudong, China: Instrumentale Bewertung

Instrumental testing at the Center for Research and Innovation in Pudong, China

Center for Research and Innovation in Pudong, China: Instrumentale Bewertung

Instrumental testing at the Center for Research and Innovation in Pudong, China

Die Anwendung eines kosmetischen Produkts, einer Creme, eines Shampoos oder einer Wimperntusche stimuliert die Sinne. Die sensorische Analyse identifiziert diese gefühlten Erlebnisse und setzt sie in Daten um, damit man sie besser verstehen lernt. L'Oréal war auf diesem Gebiet immer schon Vorreiter. Bereits 1987 hat der Konzern für dieses Forschungsgebiet ein eigenes Labor eingerichtet. Die Teams arbeiten sowohl an der Entwicklung neuer Produkte als auch an der Evaluierung bestehender Produkte mit. Nur eine sensorische Analyse stellt sicher, dass Wirkung bzw. Leistung eines Produkts den Erwartungen des Verbrauchers entsprechen.


Wissenschaftliches Vorgehen


Am Anfang wird die Terminologie definiert, um das sensorische Profil eines Produkts zu beschreiben. Eine Creme beispielsweise lässt sich als fettig oder klebrig beschreiben. Die Experten legen etwa 20 Begriffe fest und wenden sie systematisch in Tests an. So können einheitlich, präzise messbare Reaktionen erfasst werden. Jedes Produkt wird von mindestens 30 speziell ausgebildeten und erfahrenen Testern ausprobiert, die als menschliches Messinstrument fungieren. Auf Basis ihrer Reaktionen entsteht das sensorische Profil eines Produkts. Wenn die Ergebnisse zufriedenstellend sind, geht das Produkt in den Verbrauchertest, der ebenfalls rigoros wissenschaftlich ausgewertet wird, beispielsweise durch Erfassen der während des Tests ausgedrückten Gefühle oder einer Analyse der Körpersprache des Verbrauchers, der bei der Anwendung gefilmt wird.

Instrumentelle Evaluierung

Um die Wirkung eines Produkts bestätigen zu können, haben die Ingenieure, Mechaniker und Optiker bei L’Oréal Instrumente entwickelt, mit denen die physischen Eigenschaften von Haut oder Haaren nach dem Auftragen einer Rezeptur gemessen werden können. Diese Methoden sind objektiv, sofern die Bedingungen, unter denen ein Produkt angewendet oder aufgetragen wird, exakt reproduzierbar sind.Die Abteilungen Haarpflege, Hautpflege und Make-Up haben sich fast 100 Maschinen ausgedacht: topographische Analyse der Mikrostruktur der Haut, Xenotest, Chromasphere, SkinChip, Elastizitätspendel, Lockenglätter, mobile Perücke, Nagellack-Kratztest, Wasserfestigkeitstests für Mascara…