Eine Zukunft dank Schönheit

Das Programm "Beauty for a better life" bietet benachteiligten Menschen die Möglichkeit einer Karriere in der Kosmetikbranche.

Zukunft durch Schönheit
Zukunft durch Schönheit

Das neue internationale Schulungsprogramm "Beauty for a Better Life" setzt auf Schönheit als Sprungbrett für Arbeit und Wiedereingliederung und richtet sich an Menschen, die eine schwere Zeit durchmachen: Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind, junge Menschen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben, und Arbeitslose.

Sie werden in einem Beruf ausgebildet, der ihnen nicht nur zeigt, wie sie sich besser pflegen können, sondern ihnen auch Selbstvertrauen schenkt. Die L’Oréal-Stiftung öffnet ihnen die Augen und bietet ihnen ein neues Lebensgefühl in einem kreativen Beruf, der sie unabhängig macht und ihnen Jobchancen bringt.

Berufsausbildung zum Friseur


Der Beruf des Friseurs bietet zahlreiche Berufsaussichten und zählt daher zu den fünf beliebtesten Ausbildungsberufen in Frankreich*.

Die L’Oréal-Stiftung hat gemeinsam mit Apprentis d’Auteuil ein Ausbildungsprogramm für Friseure entwickelt.

Am 10. September 2012 haben die ersten zwölf jungen Leute ihr auf zwei Jahre angelegtes Intensivprogramm an der Berufsschule in Thiais begonnen. Dort werden die Jugendlichen sowohl unterrichtet als auch ausgebildet. Dafür gibt es einen speziell eingerichteten Übungsraum. Diese Form der Berufsausbildung ist seltener als das übliche Berufsschulsystem, eignet sich aber besser für schwierige Jugendliche, die besondere Betreuung brauchen. Ebenfalls eingebunden sind die Friseur-Experten von L’Oréal, die den Lehrplan mit ausgearbeitet haben, den Übungsraum eingerichtet haben und selber Vorlesungen halten.

* (Affelnet-Studie der Akademie Versailles, Juni 2009).

Beauty for a Better Life international


Beauty for a Better Life international

Das Programm wird bereits in einem Dutzend Ländern durchgeführt, mit vielversprechenden Ergebnissen. In Vietnam beispielsweise wurden 300 Frauen drei Jahre lang ausgebildet. Sie sind jetzt finanziell unabhängig und verdienen drei- bis achtmal mehr als vorher. In Brasilien konnten von 130 jungen Leuten aus Armenvierteln von São Paulo und Rio de Janeiro 70% nach der Ausbildung eine Arbeitsstelle finden.