Bewertung der Umweltverträglichkeit unserer Produkte

Evaluating the environmental safety

© L'Oréal Research / DR

Evaluating the environmental safety

© L'Oréal Research / DR

Für L'Oréal gehört der Respekt gegenüber der Umwelt in allen Lebenszyklen eines Produktes zu den Prioritäten. Dies beginnt bereits bei der Auswahl der Rohstoffe. Rohstoffe pflanzlicher Herkunft (ca. 40%) werden in Übereinstimmung mit den internationalen Vorschriften zum Schutz der Biodiversität ausgewählt, während die Herstellung von synthetischen Rohstoffen auf den Grundlagen der sogenannten "Grünen Chemie" basiert.

Weiterhin berücksichtigen wir die möglichen Auswirkungen des Produkts auf die Umwelt nach der Verwendung durch den Verbraucher. Besonders berücksichtigt werden die Gewässer aufgrund der Tatsache, dass Haar- und Körperhygieneprodukte im Badezimmer verwendet werden und sie nach dem Ausspülen oder Abwaschen in das Abwasser übergehen. So gelangen sie in unterschiedlichem Ausmaß in Wasseraufbereitungsanlagen und werden dann in Bächen, Seen, Flüssen und dem Meer freigesetzt. L'Oréal verfügt seit 1993 über ein eigenes ökotoxikologisches Labor.

Die für unsere Produkte ausgewählten Rohstoffe werden daher nach bestimmten Umweltkriterien ausgewählt: der biologischen Abbaubarkeit, Bioakkumulation und Ökotoxizität.

  • Die biologische Abbaubarkeit ist die Fähigkeit von Substanzen, von den in der Natur vorhandenen Mikroorganismen schnell abgebaut zu werden. Im Rahmen unseres Auswahlverfahrens berücksichtigen wir, ob die Substanzen in der Umwelt fortbestehen oder nicht.
  • Unter Bioakkumulation versteht man die Fähigkeit bestimmter Substanzen, sich in Lebewesen oder in der Nahrungskette anzusammeln. Wir ermitteln, ob das Konzentrationsniveau für das Überleben bestimmter Spezies schädlich sein kann.
  • Ökotoxizität bezeichnet den Einfluss von Rohstoffen oder Gemischen von Rohstoffen auf die Umwelt. Die Ökotoxizität wird im Labor anhand von Organismen bewertet, die für die Umwelt und insbesondere für Gewässer repräsentativ sind, z.B. Mikroalgen,wirbellose Lebewesen und Fischlarven.

Seit 2005 haben wir uns dazu verpflichtet, keine Rohstoffe mehr zu erwerben oder zu entwickeln, die die Schäden durch Persistenz, Bioakkumulation und Ökotoxizität erhöhen. Zudem wurde der Umweltbewertungsprozess ausgeweitet, der nun den gesamten Rohstoffkatalog abdeckt.

Parallel zu dieser Bewertung haben wir eine Lebenszyklusanalyse der unterschiedlichsten Produktkategorien erstellt. Eine Lebenszyklusanalyse ist eine umfassende, aus einer Vielzahl an Kriterien bestehende Bewertung der verschiedenen Stadien des Produktlebenszyklus: von Rohstoffauswahl über Produktion und Vertrieb bis hin zur Freisetzung der Produktbestandteile in der Umwelt nach der Verwendung der Produkte durch die Verbraucher. Die Lebenszyklusanalyse ermöglicht die Bewertung der hauptsächlichen Umweltfußabdrücke wie den Wasser- oder CO2-Fußabdruck. Außerdem kann auf Basis der Lebenszyklusanalyse herausgefunden werden, wie man die ökologischen Auswirkungen verringern kann (z.B. durch eine Reduzierung der Wassermenge, die zum Ausspülen von Shampoos benötigt wird).

Wir haben uns im Rahmen unserer Corporate Social Responsibility Strategie zu einem ehrgeizigen Ziel verpflichtet: Bis 2020 sollen 100% unserer Produkte einen ökologischen oder sozialen Nutzen aufweisen. Parallel dazu haben sich unsere Produktionsstätten weltweit dazu verpflichtet, den Wasser- und Energieverbrauch sowie das Abfallvolumen im Vergleich zum Jahr 2005 um 60% zu senken.