In Brasilien, in den Friseursalons der favelas

Das von Matrix in den Armenvierteln von Rio initiierte Projekt ist ein gelungenes Beispiel für Wiedereingliederung.

Matrix

Better trained and using better products, the hairdressers attract more customers and buy more from the micro-distributors.

Matrix

Better trained and using better products, the hairdressers attract more customers and buy more from the micro-distributors.

Mehr als zwei Drittel der Friseursalons in Brasilien liegen in den Armenvierteln, den sogenannten favelas, und sind nicht einfach zu erreichen. "Die Favela-Friseure verwenden die Publikumsmarken – nicht, weil sie preiswerter sind, sondern weil sie nur diese kennen," so Weider Cristian Campos, CEO Matrix Brasilien. "Sie haben keine Zeit und keine Lust, sich anderweitig zu informieren." Daher hat die Friseurmarke im Jahre 2010 angefangen, die Friseure durch Mikrovertrieb von Matrix zu überzeugen. Das Ergebnis? 2012 gelang es 50 Frauen, in den Armenvierteln von Rio mehrere Tausend Friseursalons mit Matrix-Produkten auszustatten. Bis 2014 sollen knapp 1.000 Frauen in ganz Brasilien Zehntausende Friseursalons beliefern.

Frauen aus Armenvierteln unternehmerisches Denken nahebringen

Die von Matrix gemeinsam mit einem Partner rekrutierten Mikrodistributoren werden von Matrix geschult und erhalten Management-Training von staatlicher Seite. Danach besuchen sie jeweils 50 Friseursalons in ihrem Viertel. "Sie stammen selbst aus den favelas und kennen die Friseure und ihre Probleme, sie sprechen ihre Sprache," so Weider Cristian Campos weiter. Mindestens einmal monatlich halten sie Kurse ab, beispielsweise im Färben oder Glätten, und zwar entweder bei sich zu Hause oder in kleinen, durch Mikrokredite finanzierten Räumlichkeiten. Das ist für die Friseure eine Win-Win-Situation: Sie sind besser ausgebildet und verwenden bessere Produkte, deshalb bedienen sie mehr Kunden und kaufen von den Mikrodistributoren – die etwa 20% Umsatzprovision erhalten – auch mehr Produkte. 2012 konnten so in Rio durchschnittlich 10.000 Real pro Monat umgesetzt werden, das entspricht einem Einkommen für die Distributoren von 2.000 Real*, etwa das Vierfache eines dort üblichen Familieneinkommens. Matrix schätzt, Umsatz und damit Einkommen bis 2014 verdreifacht zu haben. "Dieser Markt ist für unsere Entwicklung ganz wesentlich. Gleichzeitig können wir das Leben von sehr vielen Frauen verändern," freut sich Weider Cristian Campos.

* 1 brasilianischer Real ist etwa einen halben US-Dollar oder knapp 40 Euro-Cent wert

Friseursalons in den favelas

  • 89% der Friseursalons Brasiliens liegen in den Armenvierteln


Matrix