Produktevaluierung – OECD lässt eine neue alternative Methode zu Tierversuchen zu

Im Jahr 2012 hat die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ein von L'Oréal mitentwickeltes Verfahren als Alternative zu Tierversuchen zugelassen. Überblick über eine bahnbrechende Entwicklung.

Evaluierung der Produkte

L’Oréal has developed an alternative method based on the exposure of eggs and fish early life stage to the substance being tested in order to evaluate the toxicity of a product.

Evaluierung der Produkte

L’Oréal has developed an alternative method based on the exposure of eggs and fish early life stage to the substance being tested in order to evaluate the toxicity of a product.

Im Jahr 2012 hat die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ein von L'Oréal mitentwickeltes Verfahren als Alternative zu Tierversuchen zugelassen. Seit mehr als zwanzig Jahren erforscht der Konzern intensiv Alternativen zu Tierversuchen für die Evaluierung von Sicherheit und Unbedenklichkeit seiner Produkte und Inhaltsstoffe. Dabei werden Fischeier und Fischembryonen mit den Substanzen in Berührung gebracht, um eine mögliche Toxizität der ausgewaschenen Rückstände von Shampoo, Spülungen und Haarfärbeprodukten zu testen. Die Zulassung bringt ein vor fast zehn Jahren begonnenes Projekt zum Abschluss, das gemeinsam von der OECD und dem Institut für Gesundheit und Umweltwissenschaften (HESI, Health and Environmental Sciences Institute) als Alternative zu Tierversuchen gestartet worden war. Die Industrie (auch L’Oréal) sowie Wissenschaftler und Behörden haben hier zusammengearbeitet. Die OECD ist international als Referenz für neue Erprobungsverfahren anerkannt; die Zulassung bedeutet für L'Oréal einen sehr wichtigen Schritt. Ein zugelassenes neues Verfahren kann in die nationalen und internationalen Testvorschriften aufgenommen werden. L’Oréal hat bereits einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Alternativen zu Tierversuchen geleistet: die meisten der für die Kosmetikindustrie zugelassenen Verfahren wurden von L'Oréal entwickelt, und die Forschung auf diesem Gebiet geht weiter. Im November 2012 erhielt das gemeinsame Forschungsprojekt mit der Universität Leipzig die Zulassung der Europäischen Partnerschaft für Alternativen zu Tierversuchen (EPAA).