Internationale Beispiele

subtopic3_key_examples
subtopic3_key_examples

L’Oréal, der Weltmarktführer im Bereich Schönheitspflegeprodukte, ist in 140 Ländern präsent. Indem unsere Tochtergesellschaften die „Diversity“-Initiativen in den einzelnen Ländern umsetzen, in denen unsere Mitarbeiter leben und arbeiten, können wir Inklusion weltweit noch stärker fördern.

Frauen

Frankreich:: 'Oréal ist Partner von Capital Filles. Ziel der Organisation ist es, Mädchen durch Mentoring zu unterstützen. Mitarbeiterinnen von L'Oréal übernehmen dafür die Mentorschaft von Mädchen aus der Oberstufe und geben ihnen zum Beispiel Hilfe bei der Berufsorientierung.

Indien: Seit 2017 bietet das "Little Steps-Programm" von L'Oréal Indien Mitarbeitern Unterstützung an, die ein Baby erwarten oder eine Elternschaft planen. Dies umfasst in Zusammenarbeit mit United HealthCare "CareNine" die Beratung mit einem Life Coach, Gynäkologen, Ernährungsberater und Fitnessexperten.

 

Behinderung

Pakistan: Das Naya Aghaaz-Programm von L'Oréal Pakistan bietet Frauen mit Behinderungen aus weniger privilegierten Verhältnissen Schulungen an. Durch dieses Trainingsprogramm erhalten sie Zugang zur Beschäftigung und können ein besseres Leben führen.

Vereinigtes Königreich: Die Initiative #BeatTheStigma von L'Oréal UK & Irland schärft das Bewusstsein für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Ziel ist es, die Kultur der Angst und des Schweigens, die bei diesen Themen oft herrscht, zu beseitigen. Dafür hat L'Oréal UK & Irland einen Mental Health Think Tank gegründet, Achtsamkeitsworkshops entwickelt und Mitarbeiter zu Mental Health First Aiders ausgebildet.

 

Geschlecht / soziale und ethnische Herkunft

Portugal: L'Oréal Portugal bietet in Zusammenarbeit mit der Girl Move Foundation ein einmonatiges Praktikum für junge Frauen aus Mosambik an, um ihre Führungs-, Geschäfts- und unternehmerischen Fähigkeiten zu entwickeln. Das Programm wiederum hat es den Mentoren und ihren Teams ermöglicht, Integration, Talentförderung sowie Diversität und Integrationsfähigkeiten zu entwickeln.

 

Soziale, wirtschaftliche und ethnische Herkunft

Brasilien: L'Oréal unterstützt die Entwicklung sozialer Start-ups durch ein Mentoring-Programm. Eine multifunktionale Gruppe von freiwilligen L'Oréal-Mitarbeitern arbeitet Hand in Hand mit Sozialunternehmern, um sie bei der Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen.

Deutschland: Das INTERNgration-Projekt von L'Oréal Deutschland integriert junge Flüchtlinge durch ein 6-monatiges L'Oréal-Praktikum in die Arbeitswelt. Das Projekt ist eine Gemeinschaftsarbeit von Behörden sowie anderen Unternehmen und Verbänden, die mit Flüchtlingen in Deutschland arbeiten. Seit der Gründung des Programms im Jahr 2017 haben die Teams von L'Oréal Deutschland 10 Flüchtlinge integriert.

 

LGBTI

USA: L'Oréal fördert das Engagement seiner Mitarbeiter für unterrepräsentierte Teile der Gesellschaft. 2017 wurde die LGBTI-Mitarbeitergruppe namens [email protected]'Oréal gegründet. Dank dieser Bemühungen wurde L'Oréal als "bester Arbeitsplatz für LGBTI-Mitarbeiter" ausgezeichnet und erhielt im Rahmen der Menschenrechtskampagne "Corporate Equity Index" 100 Punkte.

Mexico: L'Oréal Mexiko schafft mit seinem FREE TO BE-Projekt einen sicheren Raum und eine positive Arbeitsumgebung für LGBTI-Mitarbeiter. Bislang haben sie eine LGBTI-Arbeitsgruppe gegründet, sich einer Wirtschaftskoalition für die Inklusion von LGBTI angeschlossen und an der Pride Parade teilgenommen.